Zahnärzte & Co

Bei Zahnärzten stellt sich aufgrund der Berufsordnung oftmals die Frage der Möglichkeit, Werbemaßnahmen durchführen zu können.

Hier hat die z. T. höchstrichterliche Rechtssprechung in den letzten Jahren die Rahmenbedingungen deutlich verbessert. Auch die Zahnärztekammern zeigen sich wesentlich liberaler.

Unsere Maßnahme wurde konkret im August 2013 durch die Bezirkszahnärztekammer Freiburg geprüft.

Zitat aus dem Brief vom 21.08.2013

[...]

auf Anfrage eines Kammermitgliedes sind wir mit der Abklärung Ihres Praxismagazins als Postwurfsendung befasst.

Nach den in den einschlägigen höchstrichterlichen Rechtssprechung entwickelten Grundsätzen, insbesondere des Bundesverfassungsgerichtes, ist die Verteilung von Flyern mit einer Darstellung des Leistungsangebotes einer Zahnarztpraxis, auch mit einer entsprechenden Bebilderung, als eine in der Form zulässige Werbemaßnahme anzusehen (vgl. BVerfG, Entscheidung v. 18.02.2002-1 BvR 1644/01; BVerfG, Entscheidung v. 08.01.2002 - 1 BvR 1147/01; BGH, Urteil v. 15.03.2001 - ZR 337/98 -).

[...]

 

Grundsätze der Selektion:

Selektion der Adressen u.a. nach Kaufkraft, Wohnumfeld unter Vorgabe Ihres gewünschten Einzugsgebietes. Postleitzahlen sind dabei jeweils separat hinzu- bzw. abwählbar.

Die Altersstruktur der angeschriebenen Personen kann frei gewählt werden. Je nach Leistungsangebot und gewünschter Patientenstruktur haben sich die Altersklassen 30-49 bzw. 50+ als die häufigsten erwiesen.

Die exakten Selektionskriterien legen wir mit Ihnen zusammen fest.